Araschnia levana (Landkärtchen, La Carte Géographique, Map Butterfly)

Araschnia levana, auch als Landkärtchen, La Carte Géographique oder Map Butterfly bezeichnet ist ein kleiner Schmetterling der Paläarktis (Schwerpunkt Europa). Die Erstbeschreibung erfolgte 1758 durch Linnaeus. Mit einer Flügelspannweite von 3,5 – 4,0 cm gehört das Landkärtchen zu den kleinen Schmetterlingen Europas. Der Schmetterling zeigt einen ausgeprägten, Jahreszeiten bedingten Dimorphismus. Die in orangebraun gehaltene Frühjahrsform und die schwarze Sommerform wurden lange Zeit für unterschiedliche Spezies gehalten.



Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Mario Maier ([email protected])
Photo © by Mario Maier ([email protected])
Photo © by Thomas Neubauer, 14.04.2007; Wien
Photo © by Thomas Neubauer, 14.04.2007; Wien
Photo © by Rudolf Faustmann

Abgebildet ist links Sommerform und rechts die Frühjahrsform von Araschnia levana (Landkärtchen, La Carte Géographique, Map Butterfly). Araschnia levana gehört zu den Nymphalidae der Paläarktis (Schwerpunkt Europa).


Beschreibung

Die Vorderflügel von Araschnia levana sind grundsätzlich schwarz gefärbt. Der Flügelsaum ist weiß, wenn auch unterbrochen. In der Spitzenregion beginnt eine unterbrochene Reihe sehr kleiner, weißer Flecken, die dem Randverlauf folgt. An deren Ende befindet sich ein rotbrauner Fleck. Ein großer weißer Fleck entspringt direkt am vorderen Rand und hat am hinteren Rand, etwas nach innen versetzt ein Gegenstück.
Die Unterseite ist ein verwirrendes Spiel aus Farben und Formen. Die großen weißen Flecken der Oberseite sind hier zu einer Binde verschmolzen. Die zarte Fleckenreihe ist hier vorhanden. Der Flügelsaum ist breiter und hellbraun gefärbt. Der innere, rotbraune Flügelbereich ist von hellen Strichen und Adern durchzogen, die entfernt an die Straßen einer Landkarte erinnern.

Die Hinterflügel des Landkärtchens sind schwarz gefärbt. Der Saum ist weiß, wenn auch unterbrochen. Zwei Reihen, schmaler, rotbrauner Flecken folgt dem Randverlauf. Quer über den Mittelteil des Flügels zieht sich eine weiße Binde.
Die Unterseite ist ebenfalls ein verwirrendes Spiel aus Farben und Formen. Die weiße Binde der Oberseite ist auch hier vertreten. Der Saum ist breiter und in braun gehalten. Die rotbraune Grundfärbung wird von hellen Strichen und Adern durchzogen, die wieder einer Landkarte ähneln.

Der Körper des Schmetterlings ist dunkel.

Geschlechtsunterschiede: Keine Unterschiede, beide Geschlechter tragen die gleiche Flügelzeichnung.


Verbreitung

Araschnia levana ist in der Paläarktis (Schwerpunkt Europa und Asien) beheimatet. Darüber hinaus ist dieser Tagfalter auch bis weit in den indo-australischen Raum vertreten. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mitteleuropa über ganz Asien bis nach Japan und von Saudi Arabien, Indien und Tailand über Borneo, Java und den Philippinen bis nach Neuguinea.
Bis in Höhen um die 1000 Metern Seehöhe ist das Landkärtchen zu beobachten. Das Landkärtchen ist in seinen Verbreitungsgebieten teilweise noch häufig.


Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Flugzeit

Das Landkärtchen fliegt von April bis Oktober und bringt 2, selten eine unvollständige 3. Generationen pro Jahr hervor.


Futterpflanzen

Brennnessel

Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer

Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1758 durch Linnaeus. Es sind zwei Unterarten bekannt.

Die Eiablage erfolgt in Türmchen auf der Blattunterseite. Die Raupe ist schwarz mit kleinen weißen Punkten und ist mit vielen, verzweigten Dornen bewehrt. Direkt am Kopf hat die Raupe ebenfalls Dornen, wodurch sie von der sehr ähnlichen Raupe von Nymphalis io [Linnaeus, 1758] (Tagpfauenauge, Paon de Jour, Peacock). Die Verpuppung erfolgt in einer Stürzpuppe auf der Futterpflanze. Die Art überwintert als Puppe. Die charakteristische Zeichnung der Flügelunterseite war in diesem Fall Namens gebend.

Der Schmetterling zeigt einen stark ausgeprägten Dimorphismus. Die hier beschriebene Sommerform unterscheidet sich deutlich von der Frühjahrsform. Die Oberseite der Frühjahrsform ist in orangebraun gehalten und trägt ein wirres Muster aus dunklen Flecken. In der Spitzenregion sind auch weiße Flecken zu sehen. In dieser Erscheinung ähnelt das Landkärtchen sehr Vanessa cardui [Linnaeus, 1758] (Distelfalter, La Belle Dame, Painted Lady).
Die Sommerform hingegen ähnelt Limenitis populi [Linnaeus, 1758] (Großer Eisvogel, Le Grand Sylvain, Poplar Admiral) oder Limenitis camilla [Linnaeus, 1758] (Kleiner Eisvogel, Le Petit Sylvain, White Admiral).
In allen Fällen ist die geringe Größe des Landkärtchens ein sicheres Unterscheidungsmerkmal.
In sehr seltenen Fällen kann man Exemplare mit Merkmalen beider Formen beobachten.


Photo © by Mario Maier ([email protected])

Hier ist noch die Unterseite von Araschnia levana (Landkärtchen, La Carte Géographique, Map Butterfly) zu sehen.


Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

Limenitis camilla [Linnaeus, 1764] (Kleiner Eisvogel, Le Petit Sylvain, White Admiral)

Limenitis populi [Linnaeus, 1758] (Großer Eisvogel, Le Grand Sylvain, Poplar Admiral)

Limenitis reducta [Staudinger, 1901] (Blauschwarzer Eisvogel, Le Sylvain Azure, Southern Withe Admiral)

Vanessa cardui [Linnaeus, 1758] (Distelfalter, La Belle Dame, Painted Lady)


Beobachtungstipp

---


Wissenschaftlicher Name

Araschnia levana Linnaeus 1758


Andere Namen

 Landkärtchen
 Landkärtchen
 La Carte Géographique
 Map Butterfly
 Karttaperhonen
 Kartfjäril
 Prótea
 Rusałka kratkowiec


Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: ARASCHNIA)...


Zoogeographische Zuordnung

Paläarktis (Schwerpunkt Europa)

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Nymphalidae / Edelfalter der PALÄARKTIS (Schwerpunkt EUROPA)

Unsere Webseite nutzt Cookies. OK