Inachis io (Tagpfauenauge, Paon de Jour, Peacock)

Inachis io, auch als Tagpfauenauge, Paon de Jour oder Peacock bezeichnet ist einer der auffälligsten und bekanntesten Schmetterlinge der Paläarktis (Schwerpunkt Europa). Die Erstbeschreibung erfolgte 1758 durch Linnaeus. Mit einer Flügelspannweite von 5,0 – 6,0 cm gehört das Tagpfauenauge zu den großen Schmetterlingen Europas. Der Schmetterling hat eine samtige rotbraune Grundfärbung mit den so bekannten, extrem großen Pfauenaugen darauf.



Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Thomas Neubauer, 16.09.2006
Photo © by Thomas Neubauer, 16.09.2006, Wien
Photo © by Thomas Neubauer, 15.07.2006, Wien
Photo © by Thomas Neubauer, 16.06.2006, Wien
Photo © by Rudolf Faustmann

Das sind einige hübsche Fotos von Inachis io (Tagpfauenauge, Paon de Jour, Peacock). Inachis io gehört zu den Nymphalidae der Paläarktis (Schwerpunkt Europa).


Beschreibung

Die Vorderflügel von Inachis io sind samtig rotbraun. Im Bereich der Flügelspitze ist ein sehr großes Pfauenauge in gelb, schwarz und blau schillernd zu sehen. Ein Stück weiter innen verlaufen zwei tiefschwarze Flecken. Vom äußeren Rand des Auges verlaufen fünf kleine weiße Flecken, die Tränen gleichen. Der Flügelsaum ist braun.
Die Unterseite des Schmetterlings ist marmoriert und sehr dunkel.

Die Hinterflügel des Tagpfauenauges sind zur Hälfte im samtigen rotbraun gehalten. Die andere Hälfte wird durch ein großes blaues Auge, mit schwarzer und grauer Umrandung dominiert. Der Flügelsaum ist wieder grau.
Die Unterseite ist ebenfalls sehr dunkel und marmoriert.

Der Körper des Schmetterlings ist oben dunkel und braun behaart.

Geschlechtsunterschiede: Die Flügelzeichnung beider Geschlechter ist identisch.


Verbreitung

Inachis io ist in der Paläarktis (Schwerpunkt Europa und Asien) beheimatet. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich über ganz Europa und Asien. Nordwert bis zum Nördlichen Polarkreis und südwert bis Nordafrika, Iran, Pakistan und China.
Das Tagpfauenauge ist einfach überall bis in Höhen um die 2500 Metern Seehöhe zu beobachten, sei es nun in der Stadt, in Gärten oder Parks. Es zählt zu den häufigsten Schmetterlingen Europas.


Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Flugzeit

Das Tagpfauenauge fliegt von Mitte Juni bis Oktober in zwei Generationen.


Futterpflanzen

Brennnessel

Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer

Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1758 durch Linnaeus. Es sind 2 Unterarten bekannt.

Die Eiablage erfolgt in Häufchen auf der Blattunterseite der Brennnessel. Die Raupe ist schwarz mit vielen, kleinen, weißen Punkten und ist dornenbewehrt. Eine Stürzpuppe an der Futterpflanze dient der Metamorphose. Die Art überwintert als Falter.

Photo © by Thomas Neubauer; 03.06.2007
Photo © by Thomas Neubauer; 03.06.2007
Photo © by Thomas Neubauer; 03.06.2007

Hier sind die Raupen vom Tagpfauenauge (Inachis io) zu sehen.


Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

---


Beobachtungstipp

Das Tagpfauenauge ist ein dankbarer Besucher von Gärten in denen es Blütenpflanzen wie z.B. Sommerflieder gibt. Seine unverwechselbare Flügelzeichnung macht ihn auch für Laien leicht erkennbar. Das Tagpfauenauge gehört wohl zu den bekanntesten und häufigsten Schmetterlingen Europas. Sein Name ist sehr treffend gewählt, denn die vier, großen Augen sprechen mehr als tausend Worte. Für Schmetterlingsliebhaber sollte im Garten auch immer ein Fleckchen für Brennnesseln über sein, denn dann kann man auch den gesamten Lebenszyklus aus der Nähe studieren.


Wissenschaftlicher Name

Inachis io Linnaeus 1758


Andere Namen

 Tagpfauenauge
 Tagpfauenauge
 Paon de Jour
 Peacock
 Neitoperhonen
 Påfågelsöga
 Pavo Real
 Rusałka pawik


Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: INACHIS)...


Zoogeographische Zuordnung

Paläarktis (Schwerpunkt Europa)

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Nymphalidae / Edelfalter der PALÄARKTIS (Schwerpunkt EUROPA)

Unsere Webseite nutzt Cookies. OK