Papilio delalandei

Papilio delalandei ist ein außergewöhnlich gezeichneter Schmetterling Madagaskars. Die Erstbeschreibung erfolgte 1823 von Godart. Mit einer Flügelspannweite von 9 – 10 cm gehört Papilio delalandei zu den kleinen, exotischen Schwalbenschwänzen. Die Grundfärbung des Schmetterlings ist schwarz, auf der kontrastiert eine bizarre gelbe Zeichnung zu erkennen ist.



Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer

Abgebildet ist das Männchen von Papilio delalandei. Papilio delalandei gehört zu den Papilionidae Afrikas.


Beschreibung

Die Vorderflügel des Schmetterlings sind schwarz und am Rand gewellt. Eine Reihe kleiner, gelber Flecken säumt den Rand. Eine gelbe, bizarr geformte Binde quert der Flügel etwa in der Mitte. Diese Binde, welche sich auf den Hinterflügeln fortsetzt erinnert an das Knochengerüst einer Wirbelsäule. Innerhalb dieser Binde ist noch ein beinahe rechteckiger Fleck aus mattem Gelb. Zwischen der Binde und der Fleckenreihe sind vier linsenförmige, pelzige Bereiche, die Duftschuppen zu sehen.
Die Unterseite von Papilio delalandei ist in Braun gehalten und die gelben Bereiche der Oberseite sind etwas stärker ausgeprägt. Der beinahe rechteckige Fleck ist hier nur als dünner Strich zu sehen.

Die Hinterflügel von Papilio delalandei sind ebenfalls schwarz, stark gewellt und haben einen langen Schwanz, der an der Spitze einen gelben Fleck hat. In den Wellenausnehmungen der Ränder sind gelbe Flecken lokalisiert. Quer über den Flügel verläuft als Fortführung der Flügelzeichnung auch die bizarr ausgefranste, gelbe Binde. Auf der Innenseite ist ein Auge in blau, schwarz und orange zu sehen. In der Proportion wirken die Hinterflügel etwas zu groß geraten.
Die Unterseite gleicht der Oberseite, jedoch ist die Grundfarbe braun.


Der Körper des Schmetterlings ist schwarz.

Geschlechtsunterschiede: Der mattgelbe, rechteckige Fleck auf der Oberseite der Forderflügel ist wesentlich dünner. Die pelzartigen Areale auf den Forderflügeln fehlen.


Makro - Aufnahmen

Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio delalandei (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio delalandei (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio delalandei (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio delalandei (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio delalandei (Unterseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio delalandei (Unterseite)

Hier sind noch einige Makro - Aufnahmen von Papilio delalandei zu sehen.


Verbreitung

Der exotische Schwalbenschwanz, Papilio delalandei ist in der afrotropischen Faunenregion beheimatet. Sein Verbreitungsgebiet ist auf Madagaskar beschränkt.


Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Futterpflanzen

---


Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1823 durch Godart. Es sind keine Unterarten bekannt.

Papilio delalandei gehört zu den Schmetterlingen mit einer unverwechselbaren, eigenartig bizarren Zeichnung.


Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

Papilio mangoura Hewitson 1875


Wissenschaftlicher Name

Papilio delalandei Godart 1823


Andere Namen

---


Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: PAPILIO)...


Zoogeographische Zuordnung

Afrotropis (Afrika)

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Papilionidae / Ritterfalter der AFROTROPIS

Apatura iris
Inachis io
Nymphalis antiopa
Apatura iris
Vanessa atalanta
Papilio machaon
Pierides sp.
Unsere Webseite nutzt Cookies. OK