Papilio memnon (Great Mormon)

Papilio memnon, auch Great Memnon genannt, ist ein Schmetterling der Indo-Australis (Australien). Die Erstbeschreibung erfolgte 1758 durch Linnaeus. Die Flügelspannweite beträgt 13 – 15 cm. Papilio memnon gehört zur Familie der Papilionidae (Ritterfalter). Der Schmetterling hat eine schwarze Grundfärbung. Diese Art besitzt ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus.



Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier sind einige Fotos von Papilio memnon (Great Mormon) (Männchen oben / Weibchen unten). Papilio memnon gehört zur Familie der Papilionidae aus der indo-australischen Faunenregion (Australien).


Beschreibung

Die Vorderflügel des Schmetterlings sind schwarz.
Die Unterseite von Papilio memnon dunkelbraun. Am äußeren Rand gibt es braune Streifen. Nahe beim Körper gibt es einen roten Fleck.

Die Hinterflügel von Papilio memnon sind schwarz und am Rand gewellt. Der äußere Teil des Flügels besitzt blaue Streifen.
Die Unterseite ist dunkelbraun. Der äußere Teil des Flügels ist braun und beinhaltet zwei Reihen schwarzer Flecken. Nahe beim Körper gibt es zwei rote Flecken.

Der Körper (Hinterleib) des Schmetterlings ist schwarz. Brustbereich und Kopf sind schwarz.

Geschlechtsunterschiede: Die Grundfarbe des Weibchens ist braun. Die Vorderflügel sind hellbraun und besitzen viele braune Streifen. Nahe beim Körper ist ein gelber Fleck zu sehen. Die Hinterflügel sind dunkelbraun und tragen einen Schwanzfortsatz. Nahe beim Körper ist ein großer weißer Bereich mit dunkelbraunen Adern zu sehen. Am Rand gibt es eine Reihe gelber Flecken. An der Innenkante des Flügels ist ein schwarzer Augenfleck zu sehen.


Verbreitung

Papilio memnon ist ein Schmetterling der indo-australischen Faunenregion. Sein Verbreitungsgebiet reicht von Myanmar bis Japan und Indonesien.


Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Futterpflanzen

Rutaceae:

Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1758 durch Linnaeus. Es sind sehr viele Unterarten dieses Schmetterlings dokumentiert.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Formen und Varianten.

Hier ist die Unterart Papilio memnon anceus (Männchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Unterart Papilio memnon clathratus (Männchen links; Weibchen rechts) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Unterart Papilio memnon coeruleus (Männchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Unterart Papilio memnon lowii zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Unterart Papilio memnon pryeri (Männchen links; Weibchen rechts) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Unterart Papilio memnon thunbergi (Männchen links; Weibchen rechts) zu sehen.


Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Form Papilio memnon f achates (Weibchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Form Papilio memnon f agenor (Männchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Form Papilio memnon f alcanor (Weibchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Form Papilio memnon f anceus (Weibchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Form Papilio memnon f butlerianus zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Form Papilio memnon f distantianus (Weibchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Form Papilio memnon f javanus (Weibchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Form Papilio memnon f laomedon (Weibchen) zu sehen.


Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Aberration Papilio memnon ab erebinus (Weibchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Aberration Papilio memnon ab esperi (Weibchen) zu sehen.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist die Aberration Papilio memnon ab phoenix (Weibchen) zu sehen.


Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Makro - Aufnahmen

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer Makroaufnahme Papilio memnon m (Oberseite)
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer Makroaufnahme Papilio memnon m (Unterseite)

Hier sind noch einige Marko - Aufnahmen von Papilio memnon zu sehen.


Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

Papilio ascalaphus Boisduval 1836

Papilio polymnestor Cramer 1775

Papilio mayo Atkinson 1873


Wissenschaftlicher Name

Papilio memnon Linnaeus 1758


Andere Namen

Great Mormon


Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: PAPILIO)...


Zoogeographische Zuordnung

Indo-Australis (Australien)

 

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Papilionidae / Ritterfalter der INDO-AUSTRALIS

 

Apatura iris
Inachis io
Nymphalis antiopa
Apatura iris
Vanessa atalanta
Papilio machaon
Pierides sp.
Unsere Webseite nutzt Cookies. OK