Papilio polytes (Kleiner Mormon, Mormon Commun, Common Mormon)

Papilio polytes, auch als Common Mormon bezeichnet ist ein sehr schöner und zarter Schmetterling der Indo-Australis. Die Erstbeschreibung erfolgte 1758 durch Linnaeus. Mit einer Flügelspannweite von 9 – 10 cm gehört Papilio polytes zu den kleinen, exotischen Schwalbenschwänzen. Der Schmetterling hat eine schwarze Grundfärbung mit weißer bzw. roter Zeichnung. Die Art zeigt ausgeprägte Geschlechtsunterschiede.

 

 

Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer

Abgebildet ist das Männchen von Papilio polytes (Kleiner Mormon, Mormon Commun, Common Mormon). Papilio polytes gehört zu den Papilionidae der Indo-Australis.

Photo © by Thomas Neubauer; 28.06.2006, La Serre aux Papillon, Paris

Beschreibung

Die Vorderflügel des Schmetterlings sind schwarz und nur am äußeren Rand verläuft eine Reihe kleiner, weißer Flecken.
Die Unterseite von Papilio polytes gleicht der Oberseite

Die Hinterflügel von Papilio polytes sind schwarz, gezahnt und tragen einen kurzen Schwanz. Quer über den Flügel verläuft eine Reihe weißer Flecken, die man schon fast als Binde durchgehen lassen kann.
Die Unterseite zeigt alle Merkmale der Oberseite. Zusätzlich gibt es am Flügelrand 5 winzige gelbliche Bogenflecken. Auf der Innenseite ist ein Auge in blau und orange zu sehen.

Der Körper des Schmetterlings ist schwarz.

Geschlechtsunterschiede: Das Weibchen trägt auf den Vorderflügeln eine helle Bestäubung, welche die dunkle Aderzeichnung hervorhebt. Diese ist auf der Unterseite noch deutlicher zu erkennen. Die Hinterflügel tragen am Rand eine Reihe roter Bogenflecken und ebenso ein rotes Auge auf der Innenseite. Die weiße Fleckenreihe des Männchens ist nur zum Teil vorhanden und der innerste Fleck davon ist in rot gehalten. Die Unterseite gleicht der Oberseite, jedoch ist auf manchen roten Stellen eine zarte, blaue Bestäubung zu erkennen.


Makro - Aufnahmen

Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio polytes f (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio polytes f (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio polytes f (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio polytes f (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio polytes m (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio polytes m (Unterseite)

Hier sind noch einige Makro - Aufnahmen von Papilio polytes zu sehen.


Verbreitung

Der tropische Schwalbenschwanz Papilio polytes ist in der indo-australischen Faunenregion beheimatet, wenn auch Teile seiner nördlichen Verbreitungsgebiete bis in die Paläarktis (Schwerpunkt Asien) reichen. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Celebes, Java, den Philippinen über Tailand, Myanmar und Vietnam bis Südchina, Indien und Nordpakistan.


Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Futterpflanzen

Rutaceae:

Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1758 durch Linnaeus. Es sind viele Unterarten dieses zierlichen Schmetterlings dokumentiert.

Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer

Hier ist noch ein Weibchen von Papilio polytes abgebildet.

Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer

Hier ist ein Weibchen der Unterart Papilio polytes romulus [Cramer, 1775] aus Indien zu sehen.


Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

Papilio pitmani Elwes & Niceville 1887


Wissenschaftlicher Name

Papilio polytes Linnaeus 1758


Andere Namen

 Kleiner Mormon
 Kleiner Mormon
 Mormon Commun
 Common Mormon
 Mormón comú


Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: PAPILIO)...


Zoogeographische Zuordnung

Indo-Australis (Australien)

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Papilionidae / Ritterfalter der INDO-AUSTRALIS

Unsere Webseite nutzt Cookies. OK