Papilio warscewiczi

Papilio warscewiczi ist ein sehr bizarr und eigenartig gefärbter, nur lokal vorkommender Schmetterling Südamerikas. Die Erstbeschreibung erfolgte 1865 durch Hopffer. Mit einer Flügelspannweite von 10 – 11 cm gehört Papilio warscewiczi zu den größeren, exotischen Schwalbenschwänzen. Der Schmetterling hat eine schwarze Grundfärbung mit gelber und blauer Zeichnung, wobei die Unterseite der eigentliche Blickfang ist. Die Hinterflügel tragen je zwei Schwänze.

 

 

Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer
Photo © by Thomas Neubauer

Abgebildet ist das Männchen von Papilio warscewiczi. Papilio warscewiczi gehört zu den Papilionidae Südamerikas.

Beschreibung

Die Vorderflügel des Schmetterlings sind schwarz und tragen zwei Reihen runder,hellgelber Flecken, wobei die innere deutlich schwächer ist.
Die Unterseite von Papilio warscewiczi ist schwarz, jedoch in den Spitzen braun. Beide Reihen an gelben Flecken sind hier kräftig und deutlich zu sehen. Die äußere Reihe geht im vorderen Bereich in eine breite graue Binde über.

Die Hinterflügel von Papilio warscewiczi sind grundsätzlich schwarz, gezahnt und tragen zwei dünne Schwänze, wobei der zweite nur sehr kurz ist. Direkt am Rand verläuft eine Reihe hellgelber Bogenflecken. Daran anschließend verläuft eine Reihe von blau bestäubten, schmalen Flecken. Dahinter kommt noch einmal eine leichte Zeichnung in hellgelb. Auf der Innenseite ist ein dezenter Augenfleck in schwarz, gelb, blau und rot zu erkennen.
Die Unterseite der Hinterflügel ist in einem wunderbar samtigen Braun gehalten. Vom gezahnten Flügelrand ausgehen verläuft eine Reihe grauer Bogenflecken, die im vorderen Bereich mit einer grauen Binde verschmilzt. Das Auge ist orange mit leichter, blauer Bestäubung.

Der Körper des Schmetterlings schwarz.

Geschlechtsunterschiede: Keine Unterschiede. Beide Geschlechter tragen die gleiche Flügelzeichnung.

Verbreitung

Der exotische Schwalbenschwanz, Papilio warscewiczi gehört zur neotropischen Faunenregion. Sein Verbreitungsgebiet reicht von Kolumbien über Ecuador und peru bis nach Bolivien.

Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Futterpflanzen

Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1865 durch Hopffer. Es sind 3 Unterarten bekannt.

Makro - Aufnahmen

Hier sind noch einige Makro - Aufnahmen von Papilio warscewiczi zu sehen.

Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio warscewiczi (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio warscewiczi (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio warscewiczi (Oberseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio warscewiczi (Unterseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio warscewiczi (Unterseite)
Photo © by Thomas Neubauer; 26.08.2006, Makroaufnahme Papilio warscewiczi (Unterseite)
Photo © by Norbert Day; www.pbase.com/plusiotis/image/102028593/original

Hier ist eine Rarität, eine Aberration der Unterart Papilio warscewiczi mercedes zu.


Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

Papilio cacicus Lucas 1852


Wissenschaftlicher Name

Papilio warscewiczi Hopffer 1865

Andere Namen

Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: PAPILIO)...

Zoogeographische Zuordnung

Neotropis (Südamerika)

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Papilionidae / Ritterfalter der NEOTROPIS

Unsere Webseite nutzt Cookies. OK