Troides hypolitus

Troides hypolitus ist ein Schmetterling der Indo-Australis (Australien). Die Erstbeschreibung erfolgte 1775 durch Cramer. Die Flügelspannweite beträgt 18 – 20 cm. Troides hypolitus gehört zur Familie der Papilionidae (Ritterfalter). Der Schmetterling hat eine schwarze Grundfärbung mit einer Reihe goldgelber Flecken auf den Hinterflügeln. Das Weibchen ist dunkelbraun, trägt größere  Flecken und ist deutlich größer.


Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier sind einige Fotos von Troides hypolitus (Männchen oben / Weibchen unten). Troides hypolitus gehört zur Familie der Papilionidae aus der indo-australischen Faunenregion (Australien).


Beschreibung

Die Vorderflügel des Schmetterlings sind schwarz. Einige Adern sind weiß umrandet.
Die Unterseite von Troides hypolitus ist eine Kopie der Oberseite, jedoch sind mehr Adern weiß umrandet.

Die Hinterflügel von Troides hypolitus sind grau. Der äußere Rand des Flügels ist schwarz und beinhaltet eine Reihe goldgelber Flecken. Die Adern sind schwarz.
Die Unterseite gleicht der Oberseite, jedoch ist die Grundfarbe weiß.

Der Körper (Hinterleib) des Schmetterlings ist schwarz und gelb, erinnert an eine Wespe. Kopf und Brustbereich sind schwarz. Der Hinterleib ist auf der Unterseite weiß bis gelblich.

Geschlechtsunterschiede: Das Weibchen deckt den oberen Bereich der Spannweite ab. Die Grundfarbe des Weibchens ist dunkelbraun. Deutlich mehr Adern sind weiß umrandet. Die Flecken auf den Hinterflügeln sind größer, goldgelb bis weiß und besitzen teilweise einen schwarzen Kern. Die Unterseite gleicht der Oberseite.


Verbreitung

Troides hypolitus ist ein Schmetterling der indo-australischen Faunenregion. Sein Verbreitungsgebiet ist auf die Molukken und Celebes beschränkt.


Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Futterpflanzen

---


Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1775 durch Cramer. Es sind drei Unterarten dieses Schmetterlings dokumentiert.

Troides hypolitus ist, wie alle anderen Vogelschwingenfalter ein wahres Wunder der Natur. Daher ist auch Troides hypolitus streng geschützt und in der CITES-Liste im Anhang II angeführt.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist noch die Unterart Troides hypolitus cellularis zu sehen (links Männchen, rechts Weibchen). Die Flügelspannweite beträgt 16 - 17 cm.

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer

Hier ist noch die Unterart Troides hypolitus sulaensis zu sehen(Weibchen). Die Flügelspannweite beträgt 19 cm.


Makro - Aufnahmen

Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer Makroaufnahme Troides hypolitus m (Oberseite)
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer Makroaufnahme Troides hypolitus m (Unterseite)
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer Makroaufnahme Troides hypolitus f (Oberseite)
Photo © by Naturhistorisches Museum Wien; Fotograf Thomas Neubauer Makroaufnahme Troides hypolitus f (Unterseite)

Hier sind noch einige Makro - Aufnahmen von Troides hypolitus zu sehen.


Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

---


Wissenschaftlicher Name

Troides hypolitus Cramer 1775  


Andere Namen

---


Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: TROIDES)...    


Zoogeographische Zuordnung

Indo-Australis (Australien)

 

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Papilionidae / Ritterfalter der INDO-AUSTRALIS

 

Unsere Webseite nutzt Cookies. OK